Santa Maria Gloriosa dei Frari

File 967Mit dem Bau dieser im Stadtbezirk San Polo am Campo die Frari gelegene Franziskanerkirche wurde bereits Mitte des 13. Jahrhunderts begonnen, fertiggestellt wurde sie allerdings erst ca. 100 Jahre später um dann sofort in einer zweiten Bauphase mit der Vergrößerung der Kirche zu beginnen.


File 805Im Stile der eher auf Bescheidenheit bedachten Franziskaner ist das Äußere der Kirche mit seinem einfachen Ziegelbau sehr schlicht gehalten. Umso mehr wert wurde auf die Geräumigkeit und Helligkeit des Innenraums gelegt, der viel Platz für die Gläubigen bieten sollte und das eher den Eindruck einer großen Halle vermittelt. Den Grundriss formt ein dreischiffiges Langschiff mit Querhaus, wobei sich auf beiden Seiten des Chores kleine Kapellen an die Kirche anschließen. Die Fassade der Kirche ist wie die Kirche selbst sehr schlicht gehalten, von wenigen Statuen und kleinen Giebelverzierungen abgesehen, und hat nur ein einziges Portal.


Von weitem sichtbar und auffallend ist dementsprechend vor allem der riesige Campanile, der nach dem Campanile di San Marco der Zweithöchste Venedigs ist.


File 1034Ähnlich wie die Kirche Santi Giovanni e Paolo ist auch die Kirche Santa Maria Gloriosa dei Frari eine Art Pantheon, wenn auch kleiner und weniger bedeutend. Allerdings findet man auch hier kunstvolle Grabdenkmäler bekannter Venezianer wie Tizian und Canova, sowie einige Dogengräber auf beiden Seiten des Chores. Außer den meisterhaft verzierten Gräbern findet man in der Kirche Santa Maria Gloriosa dei Frari viele Skulpturen und Gemälde bekannter Venezianischer Renaissance Künstler wie z.B. die Skulptur „Johannes der Täufer“ von Donatello und das Gemälde „Jungfrau mit Kind und Heiligen“ von Bellini sowie ein beindruckendes Chorgestühl mit geschnitzten Stadtansichten von Venedig.