San Giorgio dei Greci

File 961Nach hartem Ringen mit der Regierung bekamen die orthodoxen, in Venedig lebenden Griechen Mitte des 16. Jahrhunderts die Erlaubnis ihre Kirche im Stadtviertel Castello, nahe des gleichnamigen Kanals Rio Greci, zu erbauen. Die berühmten Architekten Sante Lombardo und Giannantonio Chiona wurden für den Bau engagiert und schufen das immer noch aktive, religiöse Zentrum der griechischen Gemeinte Venedigs. Zu dem Komplex gehören auch ein Seminar für Priester, eine Mädchenschule und ein Frauenkloster. Seit 1991 ist die griechisch orthodoxe Kirche der Sitz der Erzdiözese Italiens.
Weltweit gilt sie als eine der schönsten Orthodoxen Kirchen. Die wunderschöne und aufwendig gestaltete Fassade im neo-klassischen Renaissance Stil aus weißen Stein, die große Kuppel sowie der schon immer etwas schiefe Glockenturm, den Chiona erst später hinzu fügte, prägen den Aussehen der Kirche aus der Entfernung. Der Flair des Inneren wir bestimmt durch die vielen Ikonenmalereien der bekannten Ikonenmaler Michael Damaskinos und Emmanuel Tzanes-Bounialis. Goldene Verzierungen und aufwendige, spirituelle Mosaike, eine extra Etage nur für Frauen direkt über dem Eingang sowie die breite Abschirmung des Altarraums, die mit vielen kunstvollen Malereien verziert ist, prägen das überwältigende orthodoxe Innere der Kirche.