Kulinarisches aus Venedig

Venedig ist bekannt für seine vielen kulinarischen Besonderheiten und Highlights. Venezianer kochen gern und vor allem mit lokalem und saisonalem Obst und Gemüse und den vielen verschiedenen Meeresfrüchten und Fischen, die sich in der Lagune befinden. Die meisten Zutaten haben es nicht weit, sie kommen direkt aus der Lagune oder von der Gemüseinsel Sant’ Erasmo. Als Tourist sollte man die völlig überteuerten fertigen Touristenmenus meiden und versuchen ein eher kleines Lokale in einer Seitenstraße zu finden und dort nach Möglichkeit venezianisch nach Saison zu essen – das ist billiger und leckerer.

Zum Frühstück essen die Venezianer traditionell eher wenig. Meist trinken Sie nur schnell einen Kaffee und essen ein kleines Gebäckstück. Die wichtigste Mahlzeit ist das Mittagessen, das ausgiebig und mit mehreren Gängen genossen wird.

File 1001

Das typische venezianische Essen beginnt mit den Cichetti, den bekannten venezianischen Häppchen, die man entweder als Vorspeise ist, oder zu einem Glas Wein in einer der kleinen Bascari – so etwas wie eine kleine Weinstube oder Eckkneipe- trinkt. Meist werden zur Herstellung dieser venezianischen Spezialität Meeresfrüchte jeglicher Art, saisonales Gemüse wie die bekannten venezianischen roten Artischocken oder Oliven verwendet, die dann eingelegt, gedünstet, frittiert oder anderweitig verarbeitet als kleine Köstlichkeiten individuell auf einem Teller zusammengestellt servier werden. Venezianer essen diese Vorspeise oft auch als ganze Mahlzeit, als Ersatz für das Abendessen, im Stehen, mit einem Glas Wein. In Restaurants werden sie oft unter Antipasti geführt.

Nach der Vorspeise kommt das erste Hauptgericht, dass zumeist die typische italienische Pasta ist, von der man einen kleinen Teller vor dem eigentlichen Hauptgericht isst. Auch die gekannte Venezianische Fischsuppe wird teilweise als Erstes Hauptgericht gegessen.

Das Hauptgericht besteht dann oft aus einem Fisch, natürlich direkt aus der Lagune neben der Stadt, der zusammen mit Reis in jeglicher Form, oft aber als Risotto, oder Polenta gegessen wird. Auch Fleisch ist beliebt, oft wird es in der Form der typisch venezianischen Carpaccio gegessen.

Nach dem Hauptgericht folgt ein Nachtisch mit einer der süßen, venezianischen Spezialitäten (z.B. die Terrone), die zusammen mit einem Digestiv, wie z.B. Grappa, genossen werden.
Zum Essen trinkt man einen der lokalen Weine, die weder besonders trocken noch sehr süß sind und die einen eher geringen Alkoholgehalt haben.